Links überspringen

Ulrike Marschner

Gründerin und Geschäftsführung “Häppies”

Uli Marschner ist Diplom Betriebswirtin sowie ausgebildete Texterin und hat drei Jahre lang als Kreative in Hamburger und Frankfurter Werbeagenturen gearbeitet. Bis sie vor ca. 5 Jahren die wohl beste Idee ihres Lebens hatte und Job & Karriere schmiss, um Germknödel – die man bis dato nur in Süß von der Skihütte kannte – in der deftigen Version auf den Markt zu bringen.

Bevor es ans Eingemachte ging, reiste sie erst einmal ein halbes Jahr mit ihrem Rucksack durch Indien und Südostasien – in erster Linie um Inspirationen und Rezepte zu sammeln, was sie aber während der Zeit vor allem entwickelte waren der feste Glaube an ihr Konzept, der passende Name für ihren Knödel und eine große Vision: ihre „häppies“ sollen in ein paar Jahren die ganze Welt glücklich machen.

Zurück in Deutschland zog sie daraufhin von Hamburg nach Berlin – die Stadt, die die 33-jährige für dieses neue Food-Konzept am offensten erschien. Das nötige Startkapital sammelte sie ebenso unkonventionell im Internet über Crowdfunding. Im Mai 2013 eröffnete sie dann ihren ersten kleinen Laden in Prenzlauer Berg, das häppies. Ihre Hefeknödel werden dort mit viel Liebe handgemacht und sind z.B. mit Ziegenkäse oder Hackfleisch gefüllt, mit Rucola-Pesto oder Chilisoße übergossen, mit Toppings und Salat garniert.

Die Kritiken seitdem sind durchweg positiv und selbst die größten Skeptiker sind überrascht, wie delikat so ein Hefekloß schmecken kann. Der Laden ist längst zu klein. Ende 2016 möchte Marschner einen größeren Laden in Kreuzberg eröffnen. Aber auch in Hamburg, München, Frankfurt und Wien warten „fäns“ schon sehnsüchtig darauf, dass ein häppies in ihrer Stadt eröffnet. Alles zu seiner Zeit, meint Marschner und lacht.