Silja Schrank-Steinberg

Es war eine Selbstverständlichkeit für Sie. Gastronomie ist ihr große Passion. Als Enkelin des Wienerwaldgründers Friedrich Jahn hatte sie schon ganz früh Kontakt nicht nur mit dem Hendl. Als ihre Eltern auch noch Oktoberfestwirte wurden und den Hofbräukeller in München bewirtschafteten, stand für Silja Schrank-Steinberg ihr Werdegang fest.

Gleich nach dem Schulabschluss in einem Internat in der Schweiz begann sie eine Ausbildung als Hotelkauffrau im Sheraton Hotel in München. Neben ihrer Lehrzeit organisierte sie mit einem Partner das Catering beim ersten Open-Air-Konzert am Köngisplatz in München und schnupperte in den Urlaubstagen schon Oktoberfestluft in allen Bereich im Festzelt ihrer Eltern.
Nach absolvierter Ausbildung und einem mehrmonatigen Aufenthalt in Paris war Silja 8 Monate für die Kaub Consult tätig bis sie 1995 die Leitung eines Wienerwaldbetriebes selbstständig übernahm. Hier war sie gefordert sich gegen langjährige Mitarbeiter durchzusetzen.

1997 trat Silja schließlich in das Unternehmen ihrer Eltern ein und übernahm mit ihrem Bruder mehr und mehr die Leitung des Hofbräukellers und des Festzeltes auf dem Oktoberfest in München, welche inzwischen komplett übergegangen ist. Dank einer klugen Aufteilung der Kompetenzen hat sie sich einen Aufgabenbereich geschaffen, der ihr Erfüllung, Freude und Erfolg beschert. Durch ein überlegtes Zeitmanagement gelingt es ihr Beruf, Haushalt und die Erziehung von zwei Kindern unter einen Hut zu bringen. Sie freut sich, ihre Erfahrungen weiterzugeben und anderen Frauen zu helfen, diese Hürde zu nehmen.

„Nach dem Generationswechsel war es für mich eine besondere Herausforderung die Bereiche Marketing, Personalschulung, das Controlling zu optimieren und Qualitätssicherung in unseren Betrieben zu bewahren, aber auch Neues zu schaffen, um den Erfolg des Unternehmens langfristig zu sichern.“ Sagt Silja Schrank-Steinberg. „ Ich habe Freude an meinem Beruf und es ist jeden Tag spannend und wird nie langweilig mit Menschen zu arbeiten und Menschen zu dienen.“