Jahrestreffen des Netzwerks und Regionaltreffen in Berlin: Mit Leib, Seele – und Netzwerk

Nicht nur kulinarisch-beeindruckend ging es zu, auf dem 4. Regionaltreffen in Berlin. Vom 13. bis zum 15. September 2017 trafen sich dieses Mal 14 Mitglieder der Frauennetzwerk FOODSERVICE, um über die Zukunft des Vereins zu tagen und wichtige Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Das offene Netzwerktreffen am Donnerstagabend brachte sodann einmal mehr Interessierte, Mentees und Mentorinnen zusammen – diesmal in der Burger-Schmiede Jim Block; Gastgeberinnen vor Ort waren Kristin Putzke (GF Jim Block) und Steffi Haubold (Franchisenehmerin McD).

„Wichtige Weichen zu stellen“, das ist nicht nur für den Verein, sondern vielmehr auch für die Mission der gesamten Unternehmung wichtig: Erklärtes Ziel ist es, weiblichen, potentiellen Führungskräften auf ihrem Weg in Deutschlands Führungs- und Chefetagen fortlaufend zu unterstützen. „Netzwerk“ ist nicht nur Name, sondern auch Programm.

Wer netzwerkt denn da?

Regionaltreffen dienen nicht nur dem geselligen Austausch in der Food- und Gastro-Branche, sondern auch dazu, dass Mentorinnen – allesamt weibliche Führungskräfte aus dem Food-Bereich –, ihre Mentees und interessierte Neulinge einmal in größerer Netzwerkrunde aufeinandertreffen. Geht es doch auch immer wieder darum, neue Kontakte, Synergien, Anregungen und potentielle Unterstützerinnen zu finden, die einen auf dem eigenen Karriereweg voranbringen.

Hinter den Kulissen von Jim Block

Gastgeberin und Netzwerkmitglied Kristin Putzke, Geschäftsführerin Jim Block Restaurantbetriebe, stellte im Berliner Burger-Restaurant in der Wilmersdorfer Straße nicht nur das Konzept vor, sondern auch ihren eigenen, beeindruckenden Werdegang in die Führungsposition der Foodservice-Branche: Vom Gast-Service über die Ausbildung zur Betriebsleiterin und in verantwortlicher Position an unterschiedlichen Block House Standorten in Deutschland, über die Position als Geschäftsführerin der Block House Restaurantbetriebe Franchise GmbH mit Standorten in Spanien, Portugal und der Schweiz hinaus, bis hin zur Geschäftsführerin für die Jim Block Restaurantbetriebe, den Premium Burger Restaurants der Block Gruppe in Hamburg, Berlin und Hannover seit 2012.

In den Restaurants von Jim Block in Hamburg (9), Hannover (1) und Berlin (2) werden Prime Beef Burger aus der hauseigenen Block House Fleischerei gegrillt. Dazu gibt es Salate, Baked Potatoes und JB Brot. Alle Speisen werden frisch zubereitet und auf Porzellan angerichtet.

Kulinarische Trendtour: Berlin ick liebe dir

Wer im Food-Bereich arbeitet, ist in der Regel an selbigem interessiert: Welche neuen Trends und spannenden Eröffnungen gibt es?

Keine Stadt in Deutschland eignet sich besser für eine kulinarische Trendtour als Berlin. Laut den Vorhersagen der „New York Times” sollte und soll 2017 – neben Craft Beer – unter anderem Geräuchertes (smoked food), Hirse (Sorghumhirse oder Zwerghirse), die Philippinische Küche oder Gerichte mit Eigelb zum Food-Trend werden, auch Fischkonserven, Brunchs, Chaga-Pulver und Vegetarismus stehen hoch im Kurs (http://www.berliner-zeitung.de/25498280 ©2017).

Auf der kulinarischen Entdecker-Route des Netzwerks stand sodann außergewöhnliches wie

  • Good Bank (good-bank.de): Salat wird hier in reichlich Varianten in hohen Regalen mit Hilfe von UV-Lampen angebaut und direkt – frischer geht es nicht – für (d)ein Lunch oder Dinner geerntet; ein Store-Konzept zwischen Kunst, Design und Futurismus.
  • Rose Garden (rosegarden.de): Ein Deli-Konzept Store mit vollwertigen, frischen, regionalen Produkten von Power-Frühstück bis Dinner-Gericht. Hier spricht man ganz selbstverständlich englisch („life is too short to learn German“ liest man tatsächlich in Berlin) und verlangt eindeutig gehobene Preise bei leider noch nicht ganz eingespielten Abläufen und Prozessen.
  • Zeit für Brot (zeitfuerbrot.com): Die gute alte Backstube ist Herzstück des Konzepts und komplett einsehbar. Hier trifft Tradition auf Zeitgeist. Gebacken wird rund um die Uhr nach alten Rezepten. Unbedingt probieren: Zimtschnecken in allen Varianten!
  • Woop Woop Icecream (woopwoopicecream.de): arbeitet mit flüssigem Stickstoff, sodass innerhalb kürzester Zeit alles Eis-förmig ist, was nicht bei drei außer Reichweite ist. Sehr frisch und lecker und ein Konzept für die Zukunft!
  • Yafo (yafoberlin.com): Dieses Konzept bringt Tel Aviv nach Berlin. „Komm herein und reise nach Israel – kulinarisch und sinnlich“ – das haben wir sehr gerne gemacht! Ein Team voller Herzlichkeit und Gastlichkeit.
  • BRLO Brwhouse (www.brlo.de): Seit Oktober 2016 wird hier in Containern im Berliner Gleisdreieck gebraut. Das Brauhaus experimentiert ständig mit neuen Sorten und nutzt lokale Brauereien für die Flaschenabfüllung. Die dazugehörige Gastronomie ist bodenständig und interpretiert Altbekanntes neu und ungewöhnlich.

 

Infos zu den Regionaltreffen

Wichtige Weichen: Erfolg, Perspektiven und eine gemeinsame Mission

Es gibt so viele talentierte Frauen, die die Branche nachhaltig prägen können! Die regionale Veranstaltungsreihe gibt interessierten Frauen einen Rahmen, um gemeinsame Ziele und Themen dieses Frauennetzwerkes weiter zu stärken.

Regionaltreffen finden mehrmals im Jahr in unterschiedlichen Städten Deutschlands und mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt. Die Unkosten betragen ca. 25 Euro. Aufgrund begrenzter Teilnehmer-Kapazitäten sollten sich Interessentinnen rechtzeitig per E-Mail an info@frauennetzwerk-foodservice.de oder via Facebook unter www.facebook.com/frauennetzwerkfoodservice anmelden.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich hier zum Newsletter an und bleiben Sie stets informiert über Aktuelles und anstehende Regionaltreffen auch in Ihrer Gegend!

 

Über Frauennetzwerk-FOODSERVICE

Nicht erst seit der Frauenquote ist die Forderung nach mehr weiblicher Energie in den Führungsriegen stark. Um die positive Entwicklung der Anzahl von Frauen im Top-Management zu fördern, setzt sich das Frauennetzwerk seit 2010 aktiv ein.

Bereits vier Mal fand das große Frauenforum-FOODSERVICE in Frankfurt am Main statt, welches mit 160 Teilnehmerinnen in 2017 bestens gebucht war. Bei der jährlichen Veranstaltung geht es primär um Trends und Chancen für Frauen in der Foodservice-Branche. Top-Managerinnen diskutieren mit zielstrebigen Frauen aus der Branche.

Das fünfte Frauenforum-FOODSERVICE findet am 26. April 2018 in Frankfurt statt.

Cross-Mentoring-Programm

Außerdem fördert die Initiative aktiv junge, weibliche Führungskräfte mit unterschiedlichen Förderungsprojekten wie dem Cross-Mentoring-Programm. Dabei lernen Mentees im Rahmen eines 15-monatigen Programms von einer erfahrenen Karrierefrau. Das jetzige Programm startete im Februar 2017.