Frauen-Power beim 5. Frauenforum-FOODSERVICE

„Vielfalt macht erfolgreich!“ Das war nur eine der wichtigen Botschaften, die die Rednerinnen beim 5. Frauenforum Foodservice in Frankfurt den rund 200 Teilnehmerinnen mit auf den Weg zurück in ihren Berufsalltag gaben. Die Veranstalterinnen vom Frauennetzwerk Foodservice um die Vorstandsvorsitzende Annette Mützel hatten auch diesmal wieder ein hochkarätiges Programm zusammengestellt.

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren, führte auch beim 5. Frauenforum-FOODSERVICE Vanessa Koch humorvoll und schlagfertig durch das Programm.  Auch wenn viele der anwesenden Branchenvertreterinnen die Karriereleiter schon ein gutes Stück nach oben geklettert sind, waren sich die meisten einig, dass es noch viel zu tun gibt, um echte Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern herzustellen. Dabei führt die Beteiligung von Frauen nachweislich zu mehr Profitabilität, wie die sieben Mentees aus dem Mentorinnenprogramm des Fraunenetzwerks anhand eines von ihnen analysierten Studienprojekts des Peterson Instituts in Washington erklärten. „Leider ist Gender Diversity für viele Frauen ganz selbstverständlich, während sie für einen Großteil der Männer keine Notwendigkeit darstellt, sondern vielmehr die Angst vor Machtverlust hervorruft“, so ein Ergebnis der Umfrage. Warum also ist es so schwer, Win-Win-Situationen zu kreieren, in denen sowohl die Frauen als auch die Männer gewinnen? „Gehen Sie keine Kompromisse ein, Kompromisse sind Lose-lose-Situationen, weil keine Seite bekommt, was sie möchte“, lautete eine Empfehlung von Business Coach Anna Engers. „Gehen Sie lieber gut vorbereitet in Verhandlungen und erreichen Sie Ihr Ziel!“

„Frauen sitzen häufig in der Perfektionsfalle“, analysierte Unternehmensberaterin Andrea Och. „Dabei verhindert Perfektion die Effektivität.“ Ihre Formel für die Karriere: 10 % Leistung, 30 % Selbstvermarktung und 60 % Beziehungen. „Also: Netzwerken Sie!“ Gesagt, getan, denn genau das war das Ziel des Speed Datings, einem beliebten Format, bei dem einander zuvor unbekannte Teilnehmerinnen aufgerufen waren, jeweils 3 Minuten lang sich – und natürlich ihre Visitenkarten – auszutauschen.

Des Weiteren erhielt man Einblicke von drei leidenschaftlichen Gastronominnen: Clarissa Käfer und Silja Schrank-Steinberg erzählten aus ihrem Leben in Münchner Wirtefamilien und als Oktoberfest-Wirtinnen. Als Kontrast schickte die junge Israelin Shani Achiel, die mit ihrem lebensfrohen Startup Yafo Berlin im Sturm erobert hat, eine große Portion Gründerenergie ins begeisterte Publikum: „Auch wenn alles dagegen zu sprechen scheint: Manchmal muss man Dinge einfach ausprobieren, sonst findet man keinen Frieden.“

Eine besondere Energie brachte auch Michaela Doll-Lämmer, vielfach ausgezeichnete Hoteldirektorin vom Europa-Park Rust, Deutschlands beliebtesten Freizeitpark, mit sich.  Sie lieferte spannende Einblicke in die Kultur des Familienbetriebs – auch sie übrigens, ist die einzige Frau in einer rein männlichen Führungsmannschaft.

Als Höhepunkt verriet Fußball-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus ihre Strategien, um sich als einzige Frau in der Männerwelt der 1. Bundesliga erfolgreich zu behaupten.
„Wenn man bis zu 300 Entscheidungen in 90 Minuten fällen muss, kommt es vor allem auf Fachkenntnis, Klarheit und Souveränität an. Doch auch Menschenführung und Kommunikation, das Setzen und Einhalten von Grenzen sind wichtig“, so die Sportlerin, die im Hauptberuf als Polizeibeamtin arbeitet. „Ohne Durchhaltevermögen geht es nicht. Und verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl, Ihr Bauch weiß es meistens besser als der Kopf!“

Für das 6. Forum haben sich die Veranstalterinnen 300 Teilnehmerinnen vorgenommen.
Es findet am 25. April 2019 in Frankfurt am Main statt.