Links überspringen

Erfolgsstory: Whisky und Frauenpower

Whisky Destillateurin Cornelia Bohn erzählt, wie sie auf den Whisky kam
Frankfurt am Main, 14. April 2016 – Whisky und Frauen – auf den ersten Blick passt das nicht zusammen. Wenn man den zweiten Blick in die Uckermark wirft, wird schnell klar, dass diese beiden Komponenten eine wunderbare Mischung ergeben. Whisky ist die große Leidenschaft von Cornelia Bohn, Gründerin und Inhaberin der Preussischen Whisky Destillerie. Auf dem 3. Frauenforum-FOODSERVICE am 21. April in Frankfurt am Main, wird sie berichten, wie sie den Wunsch ihren eigenen Single Malt herzustellen, erfolgreich in die Tat umgesetzt hat.

„Frauen und Whisky passen wunderbar zusammen, denn sie haben eines gemeinsam: Mit dem Alter werden sie immer besser“, findet Cornelia Bohn. 2008 gründet sie ihre eigene Whisky Destillerie in der Uckermark, wo sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt.
Die Kunst der Destillation war Jahrhunderte lang Privileg der Apotheker. Schon seit ihrem früheren Studium ist die Pharmazie-Ingeneurin daher mit der Praktik des Destillierens vertraut. „Eine richtige Leidenschaft für Destillation und Whisky überkam mich bei meinen Reisen durch Schottland, auf denen ich zahlreiche Whisky Destillerien besuchen durfte“, erzählt Bohn. Danach wuchs in ihr der Wunsch einen eigenen Single Malt herzustellen.

Von der Uckermark in die ganze Welt
In jahrelanger Arbeit erweckt Cornelia Bohn einen alten Pferdestall aus dem Dornröschenschlaf und beginnt hier ihren Whisky zu brennen. „Dass ich als weibliche Brennerei-Gründerin und Destillateurin eine Exotin auf dem Gebiet bin, ist mir am Anfang nie in den Sinn gekommen. Mittlerweile gibt es einige Frauen, die sich in der Brennerei-Branche umsehen und sogar den handwerklichen Beruf der Destillateurin erlernen“, erklärt Bohn. Gründerinnen auf diesem Gebiet gäbe es jedoch nur wenige. „Bei einer Neugründung braucht es ein gutes Durchhaltevermögen. Ich hatte das Glück, dass meine Familie mir jahrelang den Rücken gestärkt hat und ich durch eine gute Planung und ein ausgefeiltes Zeitmanagement Familie und Beruf im Gleichgewicht halten konnte.“ Ihr nächstes Etappenziel: „Ich möchte nicht nur Lokalpatriotin bleiben. Auf Messen in New York habe ich bereits sehr positives Feedback zu meinem Preussischen Whisky bekommen. Das möchte ich gerne weiter verfolgen, denn ich bin davon überzeugt, dass mein Whisky eine internationale Zukunft hat.“

In ihrem Vortrag beim 3. Frauenforum-FOODSERVICE möchte Cornelia Bohn anderen Frauen aus der Gastronomie Mut machen. Sie gibt Tipps und Anregungen für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten und dazu, wie man seine Ziele richtig steckt und verfolgt.